Auf den Kopf gestellt

Standard

 

Die Vorlage

Die Vorlage

Die Idee hätte von mir sein können. Aber manchmal braucht es einen Schubs und in dem Fall, wie schon so oft, aus einer Burda. Das alte, qualitativ noch gute, da von Schiesser, Sweatshirt war schnell gefunden. Auf die passende Länge abgeschnitten, bildet ein Teil der Ärmel eine Art Godet. Als Witziges I-Tüpfelchen verwandelt sich der Halsausschnitt in eine Gehfalte.

Tipps zur Bearbeitung:

Damit der Rock besser sitzt, habe ich innen am Bündchen ein kleines Loch geschnitten, ein breites Gummi eingezogen, und das Loch wieder zugenäht. Die Nahtenden werden mit ein paar Stichen fixiert und der Rocksaum Stück für Stück gedehnt.

 

Der Schnitt

Der Schnitt

Rückseite

Rückseite

Vorderseite

Vorderseite

 

 

Jeans forever

Standard

Auf der Suche nach einer kurzen Hose fand ich eine sehr lange. Für sagenhafte 1,95 €. Auf Wunschlänge gekürzt blieb einiges an Länge übrig. An den inneren Beinnähten aufgetrennt rutschte die Seitennaht in die Mitte. Mit einem Jeans Rest auf die nötige Weite und mit je zwei Abnähern vorn und hinten in Form gebracht sorgen ein alter, seitlich angebrachter Reißverschluss und ein als Bund eingenähtes breites Gummi für die Bequemlichkeit. Zwei aufgenähte Taschen zieren die Rückseite.

Tipps zur Bearbeitung:

Die Seitenteile bestehen aus 4 gleich breiten Streifen. Die ausgestellte Rockform ergibt sich aus der Beinbreite. Der Hosensaum bleibt als Rocksaum erhalten. Die Abnäher sind sichtbar auf der rechten Stoffseite mit farbigem Garn abgesteppt.

20140728-194403-71043763.jpg

20140728-194403-71043939.jpg

 

 

Tradition trifft Moderne

Standard
Die Vorauswahl

Die Vorauswahl

Es war einmal eine Tischdecke, die reiste den weiten Weg von Südamerika nach Deutschland. Nach treuen Diensten auf unserem Wohnzimmertisch verschwand sie irgendwann in der Schublade. Nun ist sie, nach dem heraus bügeln von alten Kerzenresten und einem Bad in der Waschmaschine, zu neuen Ehren  gekommen. Kombiniert mit Thermo Fleece, der als einziger Bestandteil neu gekauft ist, wärmt sie mich von außen mit ihren frohen Farben, von innen mit dem Fleece. Zum Glück bin ich nicht so groß; so ergab die Breite der Decke eine passable Länge für einen Kurzmantel. Knöpfe, Reißverschlüsse, Band für die Kapuze und melierter Besatzstoff stammen aus meinem Fundus; das Klettband schließt den Stehkragen fast von selbst.

Tipps zur Bearbeitung:

Das bunte Muster in der Deckenmitte sollte Blickfang sein. So entschied ich mich für diesen Blouson Schnitt. Um die Mantelform zu erreichen, verlängerte ich ab Taille mit den Konturen einer Longjacke. Ärmel und Kapuze  sind nur aus Thermo Fleece; der letzte Stofffetzen der Decke reichte gerade noch für die Taschenbeutel. Praktischer weise war der Schnitt für das Futter ohne Teilungsnähte; für den vorderen Besatz  – der im Original nicht vorgesehen ist, da mit Reißverschluss geplant – wurde einfach der Oberstoff um 2 cm gekürzt, das Fleece Futter um 6 cm verlängert. Die Ärmel sind in den Oberstoff eingenäht und am Schluss innen mit dem Futter verbunden. Schulterbesätze und Außenkragen bestehen aus einem Rest Sweatshirt Stoff, der bei offenem Aufnähen nicht ausfranst.

Die Vorderansicht

Die Vorderansicht

Ein schöner Rücken....

Ein schöner Rücken….

Die Vorlage

Die Vorlage

Jacke, designt by Schweiz, Burda und mir

Standard
Seit neustem im Partnerlook

Seit neustem im Partnerlook

Die Vorlage

Die Vorlage

Nach fast einem Jahr „Nähabstinenz“, zumindest privat, juckte es mich gewaltig in den Fingern. Die Weihnachtsferien standen vor der Tür und damit 2 Wochen Zeit – neben aller Feierei natürlich.  Diesmal war mein Mann das auserwählte Ziel.

Schweizer Militär Decken fanden sich noch ein paar im Schrank, die Schnitt Suche gestaltete sich recht einfach – die Auswahl an Herren Schnittmustern ist nicht allzu groß, schmückende Accessoires stellten wir gemeinsam aus meinem Fundus zusammen. Der bunte Fleecestoff mindert die Kratzigkeit der Wolle und den Militärcharakter des Schnittes, Popeline als Futter macht etwas Winddichter, Mutters Pelzmantel Futter findet sich als Ärmel Futter wieder und, last not least, schmücken und verschließen die echten Hornknöpfe aus Großvater Knoblauchs Schneiderwerkstatt die Jacke.

Die größte Schwierigkeit bestand darin, die Mottenlöcher zu umgehen. Dafür mussten zwei Decken herhalten. Dass der Schnitt aus mehreren Einzelteilen bestand, kam dem sehr zu Gute. Ärmel und Seitenteile sind aus der zweiten Decke gefertigt, was aber eher „gewollt“ aussieht.

Herausforderung war es auch, die typischen Merkmale einer Schweizer Armeedecke gut zu plazieren. Die Passen stellten sich als hervorragend dafür geeignet heraus.

Bei der Stoffdicke, vor allem, wenn mehrere Lagen aufeinander trafen, kam meine Maschine hart an ihre Grenzen. Aber, sie hat es geschafft.

Tipps zur Bearbeitung:

Auf Einlagen aus Vlieseline habe ich auf Grund der Stoffdicke verzichtet; er hat von sich aus genügend Stand. Das Futter ist nur lose eingenäht; der Taschenbeutel hat eine wärmende Fleeceinnenseite bekommen. Die Besätze aus Fleece an Ärmeln und Vorderkanten sind  beim Absteppen etwas vorgezogen und so von außen sichtbar.

Mantel-Uwe201300Mantel-Uwe201305Mantel-Uwe201301Mantel-Uwe201307

Immer den passenden Schal …….

Standard

…………….. hat man, wenn man ihn selber macht.DSCN0461

P1010691P1010692Man nehme:

Ein Stück Stoff – möglichst keine Baumwolle, das gecrashte bleibt nicht – je nach Wunschbreite und -länge, umnähe es mit zick-zack-Stich, raffe es wie eine Zieharmonika und verdrehe es anschließend, lasse es von der Mitte aus zusammendrehen – wie beim Herstellen einer Kordel, wickle es fest in Alu Folie, koche es 20 Minuten in Wasser, packe es aus und lasse es – zunächst zusammengedreht, dann immer weiter geöffnet – trocknen.

Indianer Beutel

Standard

Das Geburtstagsgeschenk, bestehend aus einem Schleich Pony samt Zaun, brauchte noch eine stilvolle Verpackung. Hier ist sie:

P1010683P1010684

Die Idee stammt, zugegebener Maßen, nicht von mir. Die Ausführung schon. Die Grundform – erinnert stark an eine Bischoffsmütze – wird 6 x zugeschnitten, der obere Rand umgenäht, die Borte aufgesteppt. Als Verzierung fand ich einige farblich passende Filzvögel und gelbe Glasperlen, die mit kleinen Filzquadraten auf Kunstvelourlederbändel aufgefädelt sind. Sie werden beim Zusammennähen der einzelnen Teile mit gefasst.

P1010682Für den Griff fiel mir eine blaue Sisalschnur in die Hände, die auch gleich meine verschütteten Makramee Kentnisse hervor holte. Durch zwei Nieten gezogen wird sie einfach innen verknotet.

Matchsack

Standard

Das Rezept: Malervlies 70 cm x 42 cm (+ Nahtzugaben), 2 Kreise im Durchmesser 24 cm zuschneiden; Initialen des zu Beschenkenden aus Filz ausschneiden, Tasche aus einem Rest Fliegengitter – mit Reißverschlussborte verziert – aufnähen; Gurtband als untere Halteschlaufe mit fassen; oberen Rand doppelt umnähen, 6 alte Gardinenringe von Hand anbringen; Boden einnähen; Kordel durchziehen, verknoten; fertig!

Tipps zur Bearbeitung:

Der Boden ist – zur besseren Stabilität – doppelt verarbeitet und nach dem Einnähen abgesteppt. Die Kordel kann, wenn sie aus Synthetik besteht, mit einer Flamme an den Enden verschmolzen werden.

P1010689P1010687P1010686P1010690

Es lebe der Sport

Standard

P1010719 P1010717Und zur Beförderung der notwendigen Kleinigkeiten – sei es Badehose, Handtuch oder Sportschuhe – braucht es ein geeignetes Transportmittel. Leicht soll es sein, wasserfest und robust. So entstand diese Tasche: eine runde Sache.

Tipps zur Bearbeitung:

Die Maße sind: 42 X 70 cm für den Korpus und  3 Kreise mit 24 cm Durchmesser für die runden Seitenteile. Ein Seitenteil ist doppelt verarbeitet; für die seitliche Tasche genügt ein Halbkreis, je nach Länge des vorhandenen Reißverschlusses. Die stammen im Übrigen von entsorgten Rucksäcken. Die Griffe habe ich an Kunstlederstreifen gesteppt, die das Zuggewicht besser verteilen.

Von der Reihenfolge her bin ich so vorgegangen: Griffe an Kunstlederstreifen steppen, Streifen aufnähen – großer Reißverschluss – kleiner Rv. unter Halbkreis – Borte – Rv. auf Seitenteil – Seitenteile einnähen, absteppen.

Kuhglocke

Standard

blog_1_13084So heißt das nächste Modell meiner SEILVRELAM Kollektion und ist ein echter shopper. Bequem über der Schulter zu tragen, passt so einiges hinein. Der Name stammt, vielleicht nicht gerade schmeichelhaft aber irgendwie passend, von meiner Tochter. Form und Edelweißborte lassen Alpenfeeling aufkommen. Die kleine Tasche fasst zumindest Handy und Taschentuch. Die Schließe aus schwarzem Leder mit 2 eingeschnittenen Knopflöchern hält sich auf beiden Seiten an roten Knöpfen fest. Die Form ergibt sich aus einem „geköpften“ Kreis.

Tipps zur Bearbeitung:

blog_1_13087Für das Seitenteil den Umfang der Tasche abmessen; der Schultergurt ist ca. 1,00 m lang. Die Breite ergibt sich beim Seitenteil aus der Bortenbreite & 2 x 1 cm. Der Gurt ist doppelte Bortenbreite, zu Mitte gefaltet, mit großem Zick-Zack-Stich fixiert und mittig so an das Seitenteil gesteppt, dass die Borte später die Naht verdeckt. Die Borte wird, beginnend in der unteren Mitte des Seitenteils und mit ca. 5 cm Abstand zum Anfang – was auch für das Ende gilt – fortlaufend auf Seitenteil und Gurt gesteppt. Die Nahtzugaben der Borte zusammennähen und die restlichen 10 cm aufsteppen. Seitenteile einnähen und schmal absteppen. Große Stichlänge wählen.

Herren Mantel

Standard
Der Herren Mantel

Der Herren Mantel

Eine meiner Lieblings Farben, edles Material – Seide und Schurwolle -, einmal im Ausverkauf erstanden, leider vom Sicherheitsgurt am Revers abgeschabt. Auch er ruhte einige Jahre im Schrank; man sieht es an den Knitterfalten. Also: erstmal waschen. Hält der Stoff das durch? Er hat! Nach einigem Ausprobieren von verschiedenen Schnittmustern passte eines auf den Stoff. Ärmel und  Kuschel-Kragen sind von einem anderen Muster angepasst. Auch hier wieder: inneres nach außen. Zum einen, um dem Abschaben vorzubeugen, zum anderen, weil alles, außer den Ärmeln, gegen den Strich liegt; der Stoff hätte sonst nicht gereicht. Außerdem ist die Jacke jetzt innen seeeeeeeeeehr angenehm weich und warm.

Tipps zur Bearbeitung:

Auf Futter wurde bewusst verzichtet – der Weichheit wegen – und die Ränder, etwas unorthodox, einfach eingeschlagen umgenäht. 2 Knöpfe, da schon so passend  vorhanden, verschließen, statt der  vorgesehenen Druckknöpfe, die Jacke.blog_1_13097

Die Vorlage

Die Vorlage

Die Damenjacke

Die Damenjacke